//
am lesen...

Kommentar

Der BYOD Albtraum

In anderen Ländern schon üblich kommt auch hierzulande langsam der Hype auf, nicht mehr den alten Firmen-PC mit sich herumzutragen, sondern sich den neusten Hype privat zu beschaffen und im Unternehmen zu nutzen. Im amerikanischen hat sich dafür “bring your own device” (BYOD) eingebürgert und wird gerne praktiziert.

Für den Arbeitnehmer ist es praktisch, da er sein Lieblingsgerät mit top Geschwindigkeit und Laufzeit vor sich hat, und auch der Arbeitgeber freut sich, muss er doch kein kostspielige Hardware für seine Mitarbeiter anschaffen. Der, der dieses System Ängste bereitet, ist allerdings die IT-Abteilung, muss hier doch nicht nur sichergestellt werden, dass das Firmennetzwerk frei von privat eingeschleppten Viren bleibt, sondern auch, dass sensible Firmendaten nicht ungeschützt aus dem Büro herausgetragen werden.

Mit den neuen Smartphones und Tablets weitet sich zudem die IT-Hardware vom Standard-Windows-Notebook auf Android und iOS Geräte aus, die eben nicht, wie zum Beispiel Blackberrys Geräte, auf Geschäftskunden spezialisiert sind. Doch obwohl die meisten Mitarbeiter Geschäftsinterna mit sich herumtragen, schocken die Zahlen, die der Sicherheitsspezialist ESET jetzt in einer Studie publiziert.

Demnach liegen auf 80 Prozent aller mobilen Geräte Geschäftsdaten im Speicher. Doch oft werden nicht einmal einfachste Zugriffsbeschränkungen eingesetzt. So sind von so genutzten Smartphones gerade mal 25 Prozent mit einem Autolock versehen, bei Tablets sieht es noch viel schlimmer aus: gerade mal 10 Prozent aller Tablets sind so eingestellt, das sie nach einer bestimmten Zeit ohne Benutzung ein Kennwort anfordern. Und weniger als die Hälfte aller Geräte haben irgendetwas in Richtung Firewall oder Virenschutz installiert.

Viele aktuelle Geräte bieten doch neben einem Zugriffspasswort auch Autolock und Datenverschlüsselung, doch wenn der Benutzer es nicht nutzt, dann helfen auch die besten Programme nicht.

Es könnte so einfach sein, da mit einfachsten Mitteln schon viel zu verhindern ist, doch die menschliche Faulheit nicht schwer zu überwinden. In diesem Sinne erwarten wir in nächster Zeit noch viele weitere Datenschutzkatastrophen, bei denen nicht einmal ein Hack benutzt werden muss.

Empfehlen

    Diskussion

    Noch kein Kommentar vorhanden.

    Schreibe ein Kommentar

    11.10.2012

    txtr-beagle
    txtr Beagle: Ein Jahr durchlesen?

    Mit dem txtr beagle gehen die Macher des txtr E-Book Shops völlig neue Wege: In dem 5 Zoll E-Ink Gerät, das von handelsüblichen AAA-Batterien angetrieben wird, steckt so gut wie keine Intelligenz. Anhand des Mottos “read | only” lässt sich bereits erkennen, dass das nur 128 Gramm – mit Batterien versteht sich – schwere Gerät [...]

    Empfehlen

      12.09.2012

      raspberry-pi
      Der Himbeer-Kindle

      Wer erwartet ihn nicht sehnsüchten? Der Raspberry Pi hat es geschafft, das ganze Generationen von Computerbastlern ins verzücken geraden. Mit gerade mal 25$ ist er wohl der günstigste PC alle Zeiten. Doch auf Reisen ist dies kleine Gadget kaum zu gebrauchen, fehlen doch die typischen Zubehörteile wie Bildschirm und Tastatur. Abhilfe schafft jetzt Geoffroy Tremblay, [...]

      Empfehlen

        25.07.2012

        iPad-mit-3d-bildschirm
        Nur noch Apple darf Scrollen

        Letzte Woche bekam Apple das Patent zum Scrollen von Dokumenten auf Touchscreen-Smartphones zugesprochen Das Patent 8.223.134 gilt für diverse Arten von Listen, etwa Fotos und E-Mails. Hiermit sind alle ab Android 2.3 bespielten Smartphones im aktuellen Patentkrieg betroffen, bei den Konkurrenten wie HTC, Motorola und Sony dürfte diese Entscheidung der Patentzuteilung nicht gerade auf Begeisterung [...]

        Empfehlen